Navigation ein/aus

Seminarprogramm

Das Seminar befindet sich in einem fortwährenden Entwicklungsprozess, dessen Ziel es ist, die Leitgedanken des reformierten Vorbereitungsdienstes als verbindliche und gemeinsame Bezugspunkte für alle Seminarkonzepte und Ausbildungsfelder zu integrieren. So soll ein kohärentes, konsequent kompetenz- und standardorientiertes Ausbildungsproramm entwickelt werden, das sich in Fach- und Kernseminaren dem Leitgedanken der Handlungsfeldorientierung verschrieben sieht. Der Leitgedanke der Personenorientierung wird als vierter Stützpfeiler das Leitbild und die Ausbildungsbegegnungen in Unterricht, im Seminar und anlässlich verschiedenster Beratungssituationen prägen. Dabei wird insgesamt darauf geachtet werden, dass das besondere Profil des Seminars, das durch seinen Standort in der Emscher-Lippe-Region im Ballungsaum Ruhrgebiet geprägt wird, ausgeschärft und konturiert wird. Das Seminar versteht sich als Ausbildungsort in und auch für die Region.

Aktueller Stand des Seminarentwicklungsprozesses (Dezember 2016)

Folgende Arbeitskreise überarbeiten bestehende bzw. entwickeln derzeit neue Konzepte:

AK Evaluation

Das neue Evaluationskonzept des Seminars wird neben seiner rückmeldenden Funktion auch als Steuerungsinstrument des Seminarentwicklungsprozesses sukzessive erneuert. Es befindet sich derzeit in seinem ersten Erporbungszyklus. Die erste Datenerhebenung hat im Jahrgang 11.15 am 04.07.2016, also am Ende des dritten Ausbildungsquartals stattgefunden. Die zweite Erhebung wird im sechsten Ausbildungsquartal durchgeführt.

AK Reflexionskompetenz fördern und bewerten

Die Seminarkonferenz hat im Zuge der Erprobung des neuen Beratungskonzeptes die Eirnichtung dieses Arbeitskreises initiiert. Der Arbeitskreis hat die Aufgabe, begleitend zur Erprobung des neuen Beratungskonzeptes, ein Kategoriensystem zu entwickeln, um die folgenden Fragen zu klären:
a. Was heißt für unser Seminar "Reflexionskompetenz"?
b. Wie lässt sich Reflexionskompetenz in den Fachseminaren, den Kernseminaren sowie den Entwicklungsgesprächen anbahnen, entwickeln, fördern und bewerten?

Implementierung des neuen Kerncurriculums

Der mittel- und langfristige Entwicklungsprozess des Seminarprogramms wird durch die Neufokussierung von Handlungsfeld- und Kompetenzorientierung in der Seminardidaktik bestimmt. Hierzu bilden die Ergebnisse der seminarinternen Fortbildung vom 24./25.02.2015 sowie deren Weiterentwicklung anlässlich der Seminarkomnferenz vom 19.03.2015 den Ausgangspunkt. Die Fach- und Kernseminare sammeln in den kommenden Monaten Erfahrungen mit der Ausrichtung der seminardidaktischen Arbeit an Praxissituationen und bereiten sich auf eine Neufassung der Ausbildungspläne vor. Diese sollen dann bereits auch schon die zu erwartenden Vorgaben des überarbeiteten Kerncurriculums berücksichtigen.

Mit der Implementierung des neuen Kerncurriculums für den Jahrgang 11.16 hat sich das Seminarkollegium im Rahmen einer Klausurtagung im Oktober befasst. Dort wurden unter dem Aspekt der Vernetzung und der Ausrichtung auf die Leitlinie Vielfalt erste Überlegungen zur Neugestaltung der Ausbildungspläne entwickelt. Der Prozess wird auf der Seminarkonferenz am 16.01.2017 fortgesetzt.

Einen erkennbaren Stellenwert wird in diesem Zusammenhang der begonnene Prozess der Umsetzung inklusiver Unterrichtsentwicklungsaspekte sowie deren Implikationen für die Fach- und Kernseminararbeit einnehmen. In diesem Zusammenhang betrachtet sich das Seminar GyGe als lernende Institution.

AK Gelsenkirchener Konzept

Das Kernstück unserer ausbildungsdidaktischen Konzeption, das Gelsenkirchener Konzept zur Unterrichtsplanung, wird in einem begleitenden Prozess im Hinblick auf die Umsetzung von Kompetenzorientierung im Unterricht sowie der Berücksichtigung individueller Lernprozesse in Zeiten heterogenerer Lerngruppen überarbeitet. Ein entsprechender Arbeitskreis ist seit dem Schuljahr 2015/16 dabei, das bisherige Unterrichtsplanungskonzept zu überarbeiten.

Leitbild des Seminars

Parallel zu den skizzierten Entwicklungslinien befasst sich dei Seminarentwicklungsgruppe mit der Formulierung eines übergreifenden Leitbildes für unser Seminar. Dieses Leitbild soll Anbindung an das kommende ZfsL-Programm, an das bestehende Seminarprogramm und besonders standort- und lehramtsbezogene Aspekte fokussieren, die die gemeinsame Ausbildungsarbeit im Seminar GyGe in Gelsenkrichen bestimmen sollen.

Zu folgenden Bestandteilen des Seminarprogramms möchten wir hier informieren:

Gelsenkirchener Konzept zur Unterrichtsplanung

Portfolio

Professionelle Lerngemeinschaften

Hinweise zur Abfassung der Schriftlichen Arbeiten gem. §32 OVP

Beratungskonzept

Weitere Behörden und Einrichtungen

Ministerium für Schule und Bildung NRW Bezirksregierungen Landesprüfungsamt

© 2013 - 2017 Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung Gelsenkirchen